Home

 

Über uns

 

Border Terrier

 

Emmely

 

Indy

 

Sunny

 

Sally

 

Welpen

 

Aktuelles

 

Ausstellung

 

Galerie

 

Links

 

Kontakt

 

 

Datenschutz

 

 

 

EMMELY-STARLIGHT vom LÄRCHENBRUCH

 

 

 

geworfen: 07.10.2004

gestorben: 17.06.2013

ÖHZB-Nr.: BordT 570     ZBNr.KfT: 04/4570

Züchter: Margarete Huber, A-2465 Höflein

 

Haarart: Rauhaar

Haarfarbe: red dark grizzle

 

Zuchtzulassung (21146) am 5 .3 .06

Ergebnis Gesundheitsuntersuchung: PL frei

angekört  (21746) am 8. 7. 06

Emmely hat die Voraussetzungen für Körzucht u. V- Auslesezucht

 

Ahnentafel : s.unten

 

 

      

 

Emmely als Mutter - ihr erster Wurf an ihrem 2. Geburtstag (7. 10. 06)

Aus diesem Wurf haben wir uns "Indian-Girl von Warnberg"  = Indy behalten (s. deren Seite)

Fotos vom Nachwuchs: s. Galerie

Ein veröffentlichter Artikel über Emmely: s. unten

 

Emmely ist HP-Banner-Kop

 

Emmelys 1.Wurf (I-Wurf): 07.10.2006 - 2 Rüden/2 Hündinnen

Emmelys 2.Wurf (J-Wurf): 22.01.2008 - 3 Rüden/3 Hündinnen

Emmelys 3.Wurf (L-Wurf): 01.01.2010 - 3 Rüden/3 Hündinnen

Emmelys 4.Wurf (N-Wurf):13.04.2012 - 2 Rüden

Fotos vom Nachwuchs (Kinder, Enkelkinder,Urenkelkinder):s. Galerie u. Indy, Sunny und Sally

 

             

Emmelys erster Tag bei uns         Emmely 11 Monate alt- Ausstellung in Landshut

 

    

 

  m.Tochter Indy

 

   

    

   

 

    

 

   

 

   m.unseren Katzen

 

    

 

Emmely ging über den Regenbogen: 17.Juni 2013

 

2 Tage zuvor waren unsere Hunde bei unseren Freunden Familie Milde ("Könismooser Birkengrund"), von denen diese letzten Fotos stammen:

 

               m.Tochter Katie

 

   

 

SEELENHUNDE

Manche sind unvergessen.

Weil sie ein Leben verändert haben und auch nach

ihrem Tod in einem weiterleben.

Man spürt es- in seinem Denken, in seinem Handeln

in seinem Fühlen.

Seelenhunde hat sie jemand genannt.

Jene Hunde,

die es nur einmal geben wird im Leben,

die man begleiten durfte, und die einen geführt haben

auf andere Wege,

die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum Atmen.

Kein Tag wird vergehen, ohne an sie zu denken

und ohne sie zu vermissen

                                                                                                  Autor unbekannt

 


 

Emmely als Welpe

Wir danken dem Zwinger "vom Lärchenbruch" für diese Bilder(© M. Huber)

 

   

 

    

 

        

 

Emmely stammt aus dem letzten Wurf von Frau Margarete Huber (Österreich), die unter dem Zwingernamen "vom Lärchenbruch" fast 30 Jahre sehr erfolgreich u.a. Border Terrier züchtete.

Ihr erster Border Terrier-Wurf fiel am 8. 2. 1987 aus der englischen Importhündin MultiCh und Weltsieger "Rocheby Skipalon"; alle 4 Hündinnen aus diesem Wurf begründeten in der Folge neue Border Terrier-Zuchtstätten. Weitere englische Importe, besonders aus dem Thoralby Kennel, bildeten den Grundstock für neue, erfolgreiche Linien, nicht nur in Österreich. Um die Hündinnen stets passenden Rüden zuzuführen, nahm Frau Huber weite Reisen in Kauf: Nach Belgien, Holland, Italien und auch Deutschland. Der Erfolg gab ihr recht: Viele Champions, Welt(Jugend)sieger, Klub(Jugend)sieger kamen aus ihrem Zwinger.

Ihr Grundsatz: Zum Züchten ist nur das Beste gut genug.

Aus Altersgründen hat Frau Huber die Zucht aufgegeben.

Sie war viele Jahre im ÖKfT als Rassebetreuer für die Border Terrier tätig und international als Richterin gefragt.

Für ihre erfolgreiche Zucht, nicht nur bei den Borders, ihre jahrezehntelange auch internationale Richtertätigkeit und für ihre besonderen Verdienste als Zuchtwartin und im Vorstand erhielt Frau Huber von ÖKfT die Ehrenmitgliedschaft.

 


 

Emmelys Vater: Yak-Blue Diamond vom Lärchenbruch

 

     © M. Huber

 

geworfen 23.08.2000, ÖHZB-Nr. BordT 397

Weltjugendsieger 2001

A-Klubjugendsieger 2001

A-Bundesjugendsieger 2001

A-D-H-SK-Jugendchampion

A-D-H-HR-SK-CZ-Champion

ÖKfT Klubchampion 2002

Internationaler Champion

A-H-SK-Klubsieger

A-Bundessieger

1. Pl. Show Cup 2004

 Austrian Show Winner 2004

Interra Winner 2005

 

Emmelys Großvater Ashbrae Tucker

 

    im Alter von 9 Jahren

 

© M. Huber                                                                                    © DogStar

 

Ashbrae Tucker wurde am 23. 8. 1997 in England geboren und hatte schon dort Ausstellungserfolge errungen. Er wurde auf der Crufts 1998 vom Besitzer Familie Cuthbertson zum Verkauf angeboten. Frau Huber holte ihn im April 1998 nach Österreich.

Er war ein einmaliger Hund, charakterstark und mit einem sehr guten Wesen, das er an viele Nachkommen weitergegeben hat - einer seiner erfolgreichen Nachkommen ist Yak-Blue Diamond (Emmelys Vater)

Tucker war

A - D - H – HR - SK - JGD. CHAMPION 

A - CZ - D - H - RO - SK - SLO - HR - INT. CHAMPION

A - D - CZ - HR - RO - SK Clubsieger und letztlich noch

A - Veteranensieger.

 


 

Emmelys Ahnentafel

 

Yak-Blue Diamond vom Lärchenbruch

 

Int Ch, Ch-SK, Ch-A, Ch-CZ, Ch-HU, Ch-HR, Bundessieger-A, Klubsieger-D, Klubsieger-A, JgdCh-KfT, JgdCh-A, JgdCh-H, JgdCh-SK,

Bundesjugendsieger-A, Weltjugendsieger, Klubjugendsieger-A

PL 0 (A)

 

 

Ashbrae Tucker

 

Int Ch, Ch-D/KfT, Ch-A, Ch-CZ, Ch-SLO, Ch- HU, 

Ch- RUM, Ch-Vet-A

Klubsieger-D

 

 CH.

Holcomb Jack Daniels

 

 CH.

Irton Hogmanay at Ashbrae

 

 Ysla of Limit Stone

 

 

 Irton Virtuoso

 

 Irton Carnach

 

 

 

Marie-Lu vom Erlenmoor

PL 0

Jacob v.d. seuten Snuddelbuddels

PL 0

 

CIB.Multi-CH.WJS.W

Foxforest Tast of Whisky

 D/KfT-CH

Rossborder Amanda Lear

 

 

Fraenze vom Erlenmoor

PL 0

 

 Kiki´s Observer of Wyehawk

PL0

 

Anna v. Erlenmoo

 


Ein veröffentlichter Artikel über Emmely:

 

Es gibt Menschen, die gibt's gar nicht

 

Wir waren bei Freunden eingeladen, und während wir gemütlich im Haus beim Kaffeetrinken waren, tobten unsere Border in deren großem Garten.

 

Nach einiger Zeit kam Indy ohne ihre Mutter Emmely. Da beide immer alles gemeinsam machen, rief und pfiff ich nach Emmely.   Spätestens da wäre Emmely, die wirklich immer folgt, gekommen, wenn - ja wenn- sie nicht verschwunden gewesen wäre.

 

Zu sechst machten wir uns auf die Suche: Einer mit dem Auto, zwei fuhren mit Rädern, und wir anderen suchten weiterhin im Garten und in der unmittelbaren Nähe. Emmely, die auch noch nie weggelaufen war, blieb verschwunden.

 

Der Gedanke, ohne Emmely nachhause zu fahren und v.a. nicht zu wissen, was ihr passiert ist, war mir unerträglich.

 

Da sie weder angab noch zu sehen war, musste ihr was passiert sein. Sie musste irgendwo hilflos liegen! Oder war sie gar schon tot? Dann lieber tot als der Gedanke, dass wir sie nicht finden und sie sich jämmerlich zu Tode quält.

 

1  1/2 Stunden suchten wir sie.

 

Da hörte einer von uns aus dem unteren Teil des Gartens ein typisches "Bordersingen" - Emmely! 

 

Eine Nachbarin hielt sie fest an einem Strick, der an Emmelys Halsband befestigt war. Sie standen in der Mitte des Nachbargartens und die Frau rief zu uns:" Die will immer zu Ihnen!"

 

Natürlich!!! Es war ja auch unser Hund.

 

Was war geschehen? Die Nachbarin hatte an diesem Tag ihren 55. Geburtstag. Sie wünschte sich schon seit Jahren einen Hund. Als sie nun unsere 3 Hunde sah, meinte sie,wir bräuchten ja keine 3, und sie könne deshalb einen haben. Ihr sehnlichster Wunsch würde ihr zu diesem besonderen Geburtstag nun "von oben" erfüllt!

 

So lockte sie Emmely mit "etwas ganz Gutem" und ermöglichte ihr durch "nur etwas Hochheben des Maschendraht-Zauns", dass sie zu ihr kommt.

 

Emmely hieß auch bereits "Max".

 

Nun war dieser Hund aber unmöglich (so die Nachbarin): "Sobald jemand nach ihr rief oder pfiff, wurde sie unruhig im Haus. Ich dachte, sie müsse mal. Aber jetzt steh ich im Garten - sie macht kein Geschäft, sondern zieht immer zu Ihnen".

 

Uns ist bewusst, dass wir Emmely auf jeden Fall wieder bekommen hätten: Unsere Freude hätten sie ja irgendwann im Nachbargarten gesehen, bestimmt hätte der Mann dieser Frau auch dafür gesorgt, dass der Hund wieder zu uns käme (am Halsband befindet sich ja unsere Handy-Nummer). 

Diese Frau ist eindeutig krank. Aber auch unsere Freunde wussten nicht, wie krank diese Frau ist. Man sagte, wie so dahin gesagt wird, "die spinnt ". Wir konnten ihr nicht böse sein, denn sie erzählte uns das Geschehene ja ganz normal, ohne irgendein Schuldgefühl. An dem, wie sie es erzählte, konnte man nicht merken, dass diese Frau krank ist - nur am Ablauf des Geschehens.

 

 

 

 

 

    

 

nach

oben